Text folgt ...

Wirtschaftsweiser Bofinger warnt vor Rückkehr zur D-Mark

23. September 2012 1:05

Themen:   , , , , , , , , , ,

000000

Berlin – Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat Deutschland eindringlich davor gewarnt, zur D-Mark zurückzukehren. “Wer heute glaubt, dass die Rückkehr zur D-Markt wieder in heile Welt führt, dürfte bitter enttäuscht werden”, schreibt Peter Bofinger in einem Vorabdruck seines neuen Buches “Zurück zur D-Mark? Deutschland braucht den Euro”, der in der “Welt am Sonntag” erschienen ist. “Das mit alldem verbundene Chaos würde für die Weltwirtschaft mindestens ähnlich negative kurzfristige Impulse aussenden wie der Lehman-Zusammenbruch im September 2008″, schreibt Bofinger.

Doch anders als damals wären die Staaten aufgrund ihrer hohen Schuldenstandsquoten weltweit nicht mehr in der Lage, die Situation durch eine antizyklische Fiskalpolitik zu stabilisieren, so der Ökonom. Die Folgen eines Euro-Kollapses für den Export und die Finanzmärkte seien fatal: Es käme “unvermeidlich” zu einem temporären Zusammenbruch des europäischen Außenhandels, Banken würden zeitweilig geschlossen werden. “Um die Kapitalflucht nach Deutschland zu stoppen, wären Kapitalverkehrskontrollen unvermeidlich”, schreibt Bofinger. Weil die D-Mark stark aufwerten würde, müsste zudem die Bundesbank auf dem Devisenmarkt intervenieren und Staatsanleihen anderer Länder aufkaufen, so wie es China, Japan und die Schweiz heute tun. “Auf die deutsche Wirtschaftsleistung bezogen, ergäben die in relativ kurzer Zeit angehäuften Devisenreserven der Schweiz einen Betrag von 1.700 Milliarden Euro”, schreibt Bofinger. Das würde die bisherige übernommene Haftungssumme Deutschlands im Zuge der Euro-Krise von rund 779 Milliarden Euro deutlich übersteigen. Die Deutschen sollten sich die Erfahrungen Chinas, Japans und der Schweiz genau ansehen, schreibt der Wirtschaftsweise. “Sie haften uneingeschränkt für die von ihnen erworbenen Staatsanleihen der Vereinigten Staaten, ohne dass sie die geringste Möglichkeit haben, auf die Wirtschaftspolitik des Schuldnerlandes einzuwirken.”
Foto: D-Mark, dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>