Text folgt ...

Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken

5. Oktober 2012 10:15

Themen:   , , , , , , , , ,

1x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken1x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken01x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken1x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken

1x1.trans Westerwelle: Russland und China sollten Haltung im Sicherheitsrat überdenken

Berlin – In der sich verschärfenden Situation zwischen Syrien und der Türkei hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) Russland und China dazu aufgerufen, ihre Blockadehaltung im UN-Sicherheitsrat zu überdenken. “Russland und China sollten die jüngsten Spannungen an der türkisch-syrischen Grenze zum Anlass nehmen, ihre Haltung im Sicherheitsrat noch einmal zu überdenken. Wir brauchen eine politische Lösung und einen Neuanfang für Syrien”, erklärte Westerwelle im Gespräch mit der “Passauer Neuen Presse” (Freitagausgabe).

Dass auch Russland die Tötung der türkischen Familie verurteilt und Syrien zu einer Entschuldigung aufgefordert habe, sei Westerwelle zufolge “ein gutes Signal”. “Diejenigen, die bisher im Sicherheitsrat blockiert haben, sollten jetzt erkennen, dass die Gefahr eines Flächenbrandes für die gesamte Region wächst, je länger der innersyrische Konflikt ungelöst bleibt”, sagte der Außenminister mit Blick auf die Haltung Chinas und Russlands, die eine militärische Intervention in Syrien im UN-Sicherheitsrat bislang blockieren.
Foto: UN-Sicherheitsrat, UN Photo/Rick Bajornas, Text: dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>