Wechsel in private Krankenversicherung wird schwerer

dts_image_5883_ogjsafebhe_2172_701_526 Wechsel in private Krankenversicherung wird schwerer Für Gutverdiener müssen künftig noch mehr verdienen, um in die private Krankenversicherung wechseln zu dürfen. Heute ist dafür ein Bruttoeinkommen von mindestens 54.900 Euro pro Jahr erforderlich – im nächsten Jahr wird diese jährliche Entgeltgrenze auf 56.250 Euro brutto steigen – umgerechnet also 4.687,50 Euro im Monat, berichtet der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Das gehe aus dem Entwurf einer neuen Verordnung des Bundessozialministeriums hervor.

Außerdem müssen gesetzlich Versicherte mit höherem Einkommen für ihre Krankenkasse bald tiefer in die Tasche greifen. Die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze wird 2016 von derzeit 49.500 auf dann 50.850 Euro jährlich (monatlich: 4.237,50 Euro) angehoben. Sie legt fest, bis zu welcher Einkommenshöhe die prozentualen Kassenbeiträge abgeführt werden müssen. Auf den Einkommensteil, der darüber liegt, werden keine Sozialabgaben fällig. Diese Grenze wird alljährlich neu berechnet. Kabinett und Bundesrat müssen den Plänen noch zustimmen.
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.