Start-up boxando.de: Die Clevere Lösung zur Einlagerung

Start-up boxando.de: Die Clevere Lösung zur Einlagerung

Wer kennt diese Situation nicht? Ein Umzug steht vor der Tür und man stellt wieder einmal fest, dass man in der Vergangenheit scheinbar als Jäger und Sammler durchs Leben gegangen ist. Es haben sich so viele Gegenstände angesammelt, die man zwar nicht wegwerfen oder weggeben möchte, sie aber nur sehr selten braucht. Was geschieht dann also mit der antiken Kommode oder der Fitnessausrüstung, die vielleicht im neuen Zuhause keinen Platz hat. Vor der gleichen Frage stehen oftmals Unternehmen. Hier geht es darum, dass Platz für Neues geschaffen werden muss, etwa neue Akten. Die alten Akten dürfen aber nicht einfach so wahllos entsorgt werden, da Unternehmen sich an die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen halten müssen. Im eigenen Keller liegen sie aber vielleicht nicht trocken oder der Unternehmer läuft Gefahr, dass seine wichtigen Dokumente gestohlen werden können. Wer vor diesen oder ähnlichen Fragen steht, nutzt zumeist einen Einlagerungsservice.

Was Boxando von anderen Anbietern unterscheidet

Früher war es ja so, dass derjenige, der etwas einzulagern hatte, etwa Möbel oder sein Fahrrad einen kompletten Lagerraum mieten musste. Dieser war oftmals teuer und schlimmer noch, die Anfahrt der Gegenstände zum Lager musste selbst realisiert werden und war daher sehr zeitaufwendig. Privatpersonen oder Unternehmer, die sich also mitten im Umzugs- oder Umstrukturierungsstress befinden, hatten es schwer, sich zeitlich zu organisieren. All diese Probleme gehören mit dem jungen Startup-Unternehmen Boxando nun der Vergangenheit an. Das Angebot von Boxando richtet sich sowohl an Privatpersonen als auch an Firmenkunden, unterscheidet sich jedoch in vielerlei Hinsicht von gewöhnlichen Einlagerungsanbietern. So müssen Kunden bei Boxando nicht gleich einen kompletten Lagerraum mieten. Vielmehr werden Boxen bereitgestellt, in denen die verschiedenen Gegenstände in der eigenen Wohnnähe eingelagert werden. Der Kunde zahlt also nur für die Box, die in einem trockenen und regelmäßig kontrollierten Lagerraum abgestellt wird. Auch muss niemand mehr das Fahrrad oder vielleicht sogar den alten Wohnzimmerschrank mit dem eigenen Auto oder der Bahn zum Einlagerungsort bringen. Boxando arbeitet nicht nur effizient und kostengünstig, sondern hebt vor allem den Vorteil des Kunden besonders in seiner täglichen Arbeit hervor. So werden die Boxen, in welche dann letztendlich eingelagert wird kostenlos zum Kunden angeliefert. Das gleiche gilt für die gepackten Boxen, die dann vom Boxando Fahrer ebenso kostenlos wieder abgeholt werden. Für die Einlagerung einer oder mehrerer Boxen ist natürlich eine Einlagerungsgebühr zu bezahlen, diese ist aber bei Weitem nicht so teuer, wie die Miete für einen kompletten Lagerraum. Boxando holt einzulagernde Gegenstände entweder zu einem festgesetzten Wunschtermin oder sogar innerhalb von 24 Stunden ab, wenn bis 14.00 Uhr bestellt wird.

Wie die Einlagerung mit Boxando funktioniert

Möchte ein Unternehmen Akten einlagern oder weiß eine Privatperson nicht, wo sie all ihre Sachen unterbringen soll, sollte der erste Weg auf die Webseite von Boxando, nämlich auf boxando.de führen. Dort gibt es die Möglichkeit ein kostenloses Kundenkonto anzulegen, was auch gemacht werden sollte, wenn der Service in Anspruch genommen werden soll. Das Onlineangebot von Boxando ist übrigens nicht nur in höchstem Maße transparent, sondern lässt sich auch mit verschiedenen Endgeräten nutzen, also mit dem Smartphone oder dem PC. Der nächste Schritt ist die Wahl der richtigen Box oder Boxen. Wer nun nicht weiß, in welche Box sein Hab und Gut passt, der kann die Hilfestellungen auf der Webseite nutzen. Dort wird erklärt, welche Dinge in etwa in welche Box passen. Neben den Boxen können bei Boxando auch sperrige Gegenstände, wie Fahrräder, Möbel, Sportequipement oder die Ausrüstung für den Messestand des Unternehmens eingelagert werden. Ist die richtige Box gefunden, kann der Wunschtermin angegeben werden oder der Kunde entscheidet sich für die 24-Stunden-Lieferung. Natürlich kann sich der Nutzer von Boxando auch aussuchen, wohin die Boxen geliefert werden beziehungsweise, wo sie dann wieder abgeholt werden. Hier kann einfach die eigene Privatadresse oder der Firmensitz, gern aber auch eine Adresse in ganz Deutschland oder gar im Ausland angegeben werden. Im Kundenkonto hat der Kunde stets einen umfassenden Überblick über seine eingelagerten Gegenstände und somit auch ein hohes Maß an Transparenz hinsichtlich der Kosten.

Boxando zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass das Startup nur mit erfahrenen Partnern Zusammenarbeit. So werden die Lager nicht nur regelmäßig kontrolliert, sondern sind auch brand- und diebstahlsichert. Jede Box ist übrigens mit einem Wert von bis zu 250,00 Euro automatisch versichert. Wer eine höhere Versicherungssumme haben möchte, kann dies bei Boxando gern anfragen. Stellt sich bei all diesen Vorteilen für den Interessenten jetzt noch die Frage, wie lange die Boxen denn genutzt werden können beziehungsweise eingelagert werden müssen. Die Mindestvertragslaufzeit für eine Einlagerung bei Boxando beträgt drei Monate. Danach ist der Service jeden Monat ganz einfach kündbar. Bei Boxando zahlt der Kunde also nur das, was er wirklich einlagern möchte. Er muss keine hohen Raummieten bezahlen und sich auch nicht um die Verbringung der einzulagernden Gegenstände kümmern. Online eröffnet sich zudem die Möglichkeit, den Überblick zu wahren, Liefertermine zu vereinbaren oder neue Lieferadressen hinzuzufügen.

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.