Text folgt ...

Schlecker-Insolvenz: Linken-Chefin Lötzsch attackiert Merkel und Kretschmann

15. März 2012 20:10

Themen:   , , , , , , ,

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on TumblrPin on Pinterest0Share on StumbleUpon0Share on Reddit0Email this to someonePrint this page

Gesine Lötzsch, Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde  Text: dts NachrichtenagenturBerlin – Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Gesine Lötzsch, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) auf Grund ihres Verhaltens bei der Insolvenz der Drogeriekette Schlecker scharf attackiert. “Die Weigerung der Bundesregierung und des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, den Schlecker-Beschäftigten zu helfen, ist an Ignoranz und sozialer Kälte kaum zu überbieten”, erklärte Lötzsch am Donnerstag in Berlin. Es gehe um eine der größten Unternehmenspleiten in der Geschichte der Bundesrepublik, so die Linken-Chefin weiter.

“Frau Merkel und Herr Kretschmann müssen jetzt soziale Verantwortung übernehmen”, forderte Lötzsch. Die Linken-Politikerin schlug eine “kurzfristige Gesetzesinitiative” vor, “um die Insolvenzgeldzahlungen zu verlängern”. Damit könne man Zeit gewinnen und den Beschäftigten, den beteiligten Akteuren und den Kommunen die Prüfung eines Alternativkonzepts ermöglichen, schlug Lötzsch vor.
Foto: Gesine Lötzsch, Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde Text: dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>