Proximex erreicht neuen Meilenstein mit über 250 bi-direktionalen globalen Integrationen

Sicherheit-in-oeffentlichen-Raeumen Proximex erreicht neuen Meilenstein mit über 250 bi-direktionalen globalen Integrationen

San Jose – Proximex™, der weltweit führende Anbieter von PSIM-Lösungen (Physical Security Information Management) und integrierten Situationsanalysen, meldete heute, dass das Unternehmen einen wichtigen Meilenstein mit über 250 bi-direktionalen globalen Integrationen erreicht habe. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 hat Proximex ein gewaltiges Wachstum bei Produkten, Diensten und Projektentwicklung erzielt, wobei die Anzahl der Projekte von 60 auf mehr als 100 in lediglich etwas mehr als einem Jahr gestiegen ist. Das Unternehmen hat zudem seine Präsenz durch weitere Internationalisierung und mit zusätzlichen Sprachpaketen für alle bedeutenden Kontinente, Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa, den Nahen Osten und Asien ausgebaut.

„Die Grenze von 250 Integrationen zu überschreiten ist ein gewaltiger Meilenstein für Proximex. Mit der Einführung von Surveillint 6.5 in Europa wird sich Proximex verstärkt als Marktführer der PSIM-Branche etablieren und gleichzeitig effektive Wertschöpfung liefern und auf die Erfordernisse unserer diversen Kundenumgebungen eingehen“

Dieser Meilenstein folgt unmittelbar auf die kürzliche Einführung von Surveillint™ 6.5, der neuesten Version des Flaggschiff-PSIM-Produkts des Unternehmens. Die neuen Produktfähigkeiten von Surveillint 6.5 verbessern die Visualisierung und Situationserfassung, steigern die Nutzerproduktivität und liefern mehr Leistung zur Unterstützung der umfangreichsten und komplexesten Kundenumgebungen. Auf der Grundlage seiner hochgradig skalierbaren und robusten serviceorientierten Architektur sowie seiner Business Logic Engine kann Surveillint nun siebenmal mehr Echtzeitalarmmeldungen verarbeiten als die Vorgängerversion Surveillint 5.0. In Tests auf einem branchenüblichen Server verarbeitete Surveillint 6.5 Echtzeitalarmmeldungen bis zu siebzehnmal schneller als die derzeitige Nenngeschwindigkeit von Konkurrenzprodukten.

„Die Grenze von 250 Integrationen zu überschreiten ist ein gewaltiger Meilenstein für Proximex. Mit der Einführung von Surveillint 6.5 in Europa wird sich Proximex verstärkt als Marktführer der PSIM-Branche etablieren und gleichzeitig effektive Wertschöpfung liefern und auf die Erfordernisse unserer diversen Kundenumgebungen eingehen“, so Larry Lien, Vice President, Produktmanagement, von Proximex. „Unsere Kunden erwarten mittlerweile von unserer Marke beispiellose und zeitgerechte bi-direktionale Integrationen sowie innovative Produkte und Dienste zur Unterstützung ihrer komplexesten und anspruchsvollsten Umgebungen.“

Proximex ist einer der Aussteller auf der IFSEC International 2013 Conference, NEC Birmingham, die vom 13.-16. Mai 2013 stattfindet. Teilnehmer erhalten am Stand Nr. 5/G40 Demos der innovativen Technologien von Proximex, darunter auch Surveillint 6.5 (jetzt in Europa erhältlich), sowie weitere Informationen über robuste Partnerintegrationen.

Über Proximex

Proximex mit Unternehmenssitz in San Jose, Kalifornien (USA), ist der weltweite führende Anbieter von PSIM-Lösungen (Physical Security Information Management) und integrierten Situationsanalysen. Seine weltweiten Kunden, die in einer Vielfalt erfolgsentscheidender Umgebungen tätig sind, schätzen die Lösungen von Proximex, da diese am schnellsten eingerichtet und einsatzbereit sind, sich durch die höchste Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Ausfallsicherung auszeichnen und die robustesten Integrationsfähigkeiten der Branche aufweisen. Indem die Lösungen von Proximex Informationen aus verteilten Sicherheitssystemen in einer zentralen Umgebung sammeln und korrelieren, verwandeln sie massive Datenmengen in nutzbare und praxisrelevante Informationen. Auf der Grundlage seiner langjährigen IT-Erfahrung verbindet Proximex physische und logische Sicherheitssysteme mit Netzwerk- und Gesundheitsüberwachungstechnologien, um mehrgleisige Angriffe abzuwehren und wichtige Geschäftsinformationen zu übermitteln.

Foto: © swisshippo – Fotolia

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.