Olivier Audemars: Schweizer Uhrenindustrie vor „Wandlungsprozess“

Olivier Audemars: Schweizer Uhrenindustrie vor „Wandlungsprozess“

Olivier Audemars, Spross der Schweizer Uhren-Dynastie Audemars Piguet und dort auch Vize-Verwaltungsratschef, prophezeit seiner Branche „einen Wandlungsprozess, in dem noch viele Fehler gemacht werden“. Er sehe die Luxusuhren-Industrie aktuell „leider in keiner guten“ Verfassung, sagte er dem „Handelsblatt“. Man müsse sich die bei vielen Firmen derzeit eher sinkenden Umsätze ansehen, „die Kurzarbeits-Pläne, die Probleme in China, aber auch in anderen Weltmärkten, die Schwierigkeiten durch den starken Franken“.

Kritisch sieht er auch, dass in den vergangenen Jahr viele einstige Familienunternehmen „peu à peu unter das Dach großer Konglomerate schlüpften, von denen aber die meisten gar nicht in der Schweiz beheimatet sind. Grundsatzentscheidungen werden dort vor allem aus finanziellen Gründen getroffen, nicht zum langfristigen Wohle der Marke“. Das sei ein großes Problem, welches seine Industrie „in den nächsten Jahren auch noch viel stärker treffen wird“, so Audemars. Die Folge: „Gerade in den nicht-familiengesteuerten Firmen kommen heute vielerorts Manager ans Ruder kommen, die den Job nur noch als Sprungbrett betrachten. Ihnen fehlt das Gefühl für die Verantwortung, die sie tragen. Ich zum Beispiel sehe mich gar nicht als Eigentümer, sondern als Verwalter. Audemars Piguet gehört nicht mir, sondern seinen Mitarbeitern.“ Das Unternehmen ist eines der ältesten der Branche, wurde 1875 gegründet und ist noch immer in Familienhand. Der Umsatz von Audemars Piguet stieg zuletzt gegen den Branchentrend auf 900 Millionen Schweizer Franken.

Foto: Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.