Text folgt ...

Österreichs Finanzministerin rechnet mit mehr Zeit für Griechenland

2. Oktober 2012 7:15

Themen:   , , , , , , , , , , , ,

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on TumblrPin on Pinterest0Share on StumbleUpon0Share on Reddit0Email this to someonePrint this page

Flagge von Griechenland, Trine Juel, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Wien – Österreichs Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) rechnet mit einem Zeitaufschub für Griechenland bei der Umsetzung der Reformen. “Griechenland arbeitet hart an einer Besserung der Situation im Land. Es ist deutlich erkennbar, dass sie Willens sind”, sagte Fekter der “Rheinischen Post”.

Ziel sei es, Griechenland auf den Weg geordneter öffentlicher Finanzen und einer stabilen Wirtschaft zurückzuführen. “Erste Fortschritte können auch in Griechenland, unter anderem im Exportbereich durch verbesserte Wettbewerbsfähigkeit, bereits beobachtet werden.” Solange Griechenland diesen Weg weitergehe, “hat es ein Anrecht auf Solidarität der Euroländer”, sagte Fekter. Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone lehnte die ÖVP-Politikerin ab. “Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde die Probleme nicht lösen, sondern nur weiter verschlimmern”, so Fekter. Das Land würde dann noch länger Hilfen von seinen Europäischen Partnern benötigen. “Fakt ist, der Austritt Griechenlands wäre unvergleichlich teurer als der Weg, den wir jetzt gehen.”
Foto: Flagge von Griechenland, Trine Juel, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>