News zu Eurozone

Als Eurozone wird die Gruppe der EU-Staaten bezeichnet, die den Euro als offizielle Währung haben. Die Eurozone besteht aus 18 EU-Staaten und wird deswegen als Euro-18 bezeichnet. Zuletzt übernahm Lettland zum 1. Januar 2014 als 18. EU-Land den Euro als offizielle Währung. Am 1. Januar 2015 wird Litauen das 19. EU-Land der Euro-Zone werden.
Die derzeit 18 EU-Staaten der Eurozone sind Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern. Von den übrigen zehn EU-Staaten sind acht verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die vereinbarten Konvergenzkriterien erreichen. Dänemark und das Vereinigte Königreich haben de jure eine Ausstiegsoption.
Für die Geldpolitik der Eurozone ist die Europäische Zentralbank zuständig und verantwortlich. Zusammen mit den nationalen Zentralbanken der Staaten der Eurozone bildet sie das Eurosystem. Im Rahmen der Euro-Gruppe stimmen die Staaten der Eurozone ihre Steuer- und Wirtschaftspolitik untereinander ab, allerdings ohne formale Entscheidungsbefugnis.




Schäuble hält Griechenland-Hilfe ohne IWF für möglich

Schäuble hält Griechenland-Hilfe ohne IWF für möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Eurozone dafür gerüstet, um Griechenland auch ohne Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu unterstützen. Die bisherigen Programme habe man mit dem IWF gemacht, sagte Schäuble der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe). „Falls er entscheiden würde, sich aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zu beteiligen, könnten die Europäer die Idee haben, die übrigens die […]

Arbeitslosenquote im November in Eurozone bei 9,8 Prozent

Arbeitslosenquote im November in Eurozone bei 9,8 Prozent

Im Euroraum lag die Arbeitslosenquote im November 2016 bei 9,8 Prozent. Mit einem Rückgang von 10,5 Prozent gegenüber November 2015 sei dies die niedrigste Quote, die seit Juli 2009 im Euroraum verzeichnet wurde, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Die Quote war unverändert gegenüber dem Vormonat Oktober. Die Arbeitslosenquote von allen 28 […]

EZB verschenkt Geld an Banken

EZB verschenkt Geld an Banken

Deutsche Banken haben laut eines Berichts möglicherweise demnächst eine weitere Möglichkeit, Geld zu verdienen: sie können Liquidität, die sie von der EZB erhalten haben, sofort wieder bei der Zentralbank anlegen und damit trotz der Negativrendite noch einen Gewinn machen. Die Geschäfte gehen laut „Focus“ auf einen geldpolitischen Beschluss vom 8. Dezember vergangenen Jahres zurück. Darin […]

Schulz ruft zu mehr Mut gegen Populisten auf

Schulz ruft zu mehr Mut gegen Populisten auf

Der scheidende Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat mehr Mut in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten und EU-Gegnern gefordert. „Wir beobachten, dass die Zerstörer Zulauf haben“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Dies erfordere eine Antwort. Den Parolen der Populisten und Rechtsextremen komme man nicht bei „durch fein ziselierte Argumente. Auf einen groben Klotz […]

Ifo-Chef Fuest erwartet schwieriges Jahr 2017 für Sparer

Ifo-Chef Fuest erwartet schwieriges Jahr 2017 für Sparer

Der Präsident des Ifo-Instituts erwartet ein schwieriges Jahr 2017 für Sparer: „Es könnte das allerschlechteste Jahr für Kleinsparer seit Langem werden“, sagte Clemens Fuest der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (Ausgabe vom 1. Januar). Schuld daran sei die steigende Inflation, die in Deutschland auf 1,5 Prozent zulegen werde, während die Zinsen weit darunter blieben. „Das heißt, das […]

Währungsreserven: Schweizerische Nationalbank erhöht Rückstellungen

Währungsreserven: Schweizerische Nationalbank erhöht Rückstellungen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Rückstellungen für Währungsreserven erhöht. Demnach soll „eine jährliche Mindestzuweisung von 8 Prozent der Rückstellungen vorgenommen werden“, teilte die SNB am Montag mit. Für die Festlegung der jährlichen Zuweisung soll weiterhin „das Doppelte des durchschnittlichen nominellen Wirtschaftswachstums der letzten fünf Jahre herangezogen werden“. Da das Bruttoinlandsprodukt in den vergangenen fünf […]

Roland Berger: Euro Ursache für „katastrophalen Zustand“ Europas

Roland Berger: Euro Ursache für „katastrophalen Zustand“ Europas

Der Unternehmensberater Roland Berger sieht Europa in einem „katastrophalen Zustand“: Ursache dafür sei „vor allem der Euro“, sagte Berger dem „Handelsblatt“. „Ich glaube, dass man diese Krise nicht durch weiteres `Durchwursteln‘, sondern nur durch radikale Schritte lösen kann“, betonte er. Sonst falle Europa immer weiter auseinander. „Wir sollten nicht so sehr darüber nachdenken, ob Griechenland […]

ZEW-Konjunkturerwartungen im Dezember unverändert zum Vormonat

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Dezember nicht verändert: Der entsprechende Index steht weiterhin bei 13,8 Zählern. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland verbessert sich deutlich: Der Index steigt um 4,7 Zähler auf nun 63,5 […]

Gabriel rechnet für 2017 mit Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent

Gabriel rechnet für 2017 mit Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) rechnet für das kommende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Das geht laut „Spiegel“ aus dem Entwurf des Jahreswirtschaftsberichts hervor, den Gabriel an die übrigen Ministerien zur Abstimmung verschicken ließ, um ihn Ende Januar veröffentlichen zu können. „Die Konstitution der deutschen Wirtschaft zeigt sich weiterhin robust“, schreiben Gabriels Experten. Sie […]

1 2 3 137