News zu Clemens Fuest

Clemens Fuest [fu:st] (* 23. August 1968 in Münster) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sowie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen. Fuest wurde im Juni 2015 als nächster Präsident des Ifo Institut für Wirtschaftsforschung ausgewählt und trat dieses Amt am 1. April 2016 an.

Nach dem Abitur am Gymnasium Antonianum Geseke studierte Fuest Volkswirtschaftslehre an der Universität Bochum und der Universität Mannheim, dort schloss Fuest 1991 mit dem Diplom ab. 1994 wurde er an der Universität zu Köln promoviert, 2000 habilitierte er sich an der Universität München. Von 2001 bis 2008 hatte er eine Professur für Wirtschaftliche Staatswissenschaften an der Universität zu Köln inne. Danach war er Professor für Unternehmensbesteuerung an der Universität Oxford, Forschungsdirektor des dortigen Centre for Business Taxation und geschäftsführender Direktor des Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstituts an der Universität zu Köln. 2013 wurde er Präsident des ZEW und Professor an der Universität Mannheim.

Forschungsschwerpunkte Fuests sind Wirtschafts- und Finanzpolitik, internationale Besteuerung, Steuerpolitik und Unternehmensfinanzierung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie Kommunalfinanzen. Das Handelsblatt zählte Fuest 2006 in einem Ranking der forschungsstärksten jüngeren Ökonomen im deutschsprachigen Raum zu den Top 10.

Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen und war dessen Vorsitzender von 2007 bis 2010, Research Fellow des CESifo und des IZA. Außerdem war er von 2004 bis Oktober 2008 und ist erneut seit 2013 Mitglied des Kronberger Kreises.

Seit 2011 ist Fuest Mitglied im Hochschulrat der HBK Braunschweig.

Am 11. Juni 2015 wurde bekannt, dass Fuest Nachfolger von Hans-Werner Sinn als Präsident des ifo Instituts wird. Er übernahm zum April 2016 zudem den Lehrstuhl für Nationalökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2016 wird er in der Rangliste der einflussreichsten Ökonomen in Deutschland in den TOP 10 geführt.

Fuest steht nach eigenen Angaben für ordoliberale Positionen und sieht in Steuererhöhungen derzeit kein Mittel zur Sanierung des Staatshaushaltes, lediglich eine Umsatzsteuererhöhung als ultima ratio unterstützt Fuest, da sie alle belaste. Der Staat habe eher ein Ausgaben- als ein Einnahmeproblem. Eine Finanztransaktionssteuer lehnt er ab, Studiengebühren befürwortet er, da überproportional Kinder aus Oberschicht- und bürgerlichen Familien die Hochschulen bevölkern. Dänemark sei ein Beispiel für einen aktivierenden Sozialstaat. In Deutschland müssten für Eltern aus sozial benachteiligten Familien vermehrt Krippen- und Kindergartenplätze geschaffen werden, da Grundlagen für höhere Bildung schon sehr früh gelegt würden. An den Universitäten könnten in erheblichem Umfang Effizienzreserven gehoben werden.

Fuest äußerte die Befürchtung, die Flüchtlingskrise in Deutschland könne zu einer Zwei-Klassen-Bildung führen („Wir müssen aufpassen, dass wir unsere bewährten Ausbildungssysteme nicht mit einer Ausbildung Light unterminieren“). Deutschland brauche Zuwanderung: „Jeder, der qualifiziert ist, jeder, der einen Ausbildungsplatz annimmt und behält, jeder, der in der Schule Fortschritte macht, sollte das Angebot erhalten, hier zu bleiben, selbst wenn er kein Asylrecht bekommt.“ Fuest spricht sich dafür aus, die Zuwanderung stärker zu kontrollieren. „Auf Dauer kann man entweder einen Sozialstaat haben oder ungesteuerte Zuwanderung, mit Sicherheit aber nicht beides“.




Ökonom: Europa sollte sich langfristig auf schwaches Wachstum einstellen

Ökonom: Europa sollte sich langfristig auf schwaches Wachstum einstellen

Europa sollte sich nach Ansicht des tschechischen Ökonomen Tomás Sedlácek langfristig auf schwaches Wachstum einstellen: „Wir sollten uns ruhig einmal vorstellen, dass es kein Wachstum gibt in Europa für die nächsten 20 Jahre. Es steht nirgendwo geschrieben, dass permanentes Wachstum gottgegeben ist“, sagte Sedlácek in einem „Handelsblatt“-Doppelinterview (Montagsausgabe) mit dem ifo-Präsidenten Clemens Fuest. Fuest widersprach […]

Gewinne durch verkaufte Bundesanleihen fließen direkt in Bundeshaushalt

Gewinne durch verkaufte Bundesanleihen fließen direkt in Bundeshaushalt

Im vergangenen Jahr hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beim Verkauf von Bundesanleihen knapp vier Milliarden Euro zusätzlich erlöst und damit direkt seinen Haushalt aufgebessert. Das zeigt eine Berechnung des Analysehauses Barkow Consulting, über die die „Welt“ berichtet. In diesem Jahr werden Schäuble demnach sogar sieben Milliarden Euro unverhofft zufallen. Bis 2020, so haben die Barkow-Analysten berechnet, […]

Top-Ökonomen sehen Trump als Risiko für die Weltwirtschaft

Top-Ökonomen sehen Trump als Risiko für die Weltwirtschaft

Führende Ökonomen in Deutschland fürchten massive wirtschaftlichen Verwerfungen, sollte sich ein Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl im November abzeichnen. „Wenn Donald Trump in den Umfragen aufholen sollte, könnte das zu Erschütterungen an den Finanzmärkten führen“, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, dem „Handelsblatt“. Sonst seien die USA eher „der sichere Hafen […]

Wirtschaftsweiser Feld warnt vor Kompromiss beim Finanzausgleich

Wirtschaftsweiser Feld warnt vor Kompromiss beim Finanzausgleich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld warnt die Bundesregierung davor, in den Verhandlungen über einen neuen Bund-Länder-Finanzausgleich den Ländern entgegenzukommen. Der von den 16 Ministerpräsidenten gemeinsam vorgelegte Reform-Vorschlag „setzt noch deutlich größere Fehlanreize als das bestehende System und ist für den Steuerzahler zudem teurer“, sagte der Chef des Freiburger Walter-Eucken-Instituts in Freiburg der „Welt“. Die finanzstarken Länder […]

Ifo-Chef will strengere Kapitalvorschriften für Banken

Ifo-Chef will strengere Kapitalvorschriften für Banken

Angesichts der Probleme vieler Banken hat der Präsident des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, strengere Kapitalvorschriften für Geldhäuser gefordert, um eine neue Krise zu verhindern. „Ein zentraler Punkt in der Finanzkrise, den die Politik nicht gelöst hat, ist, dass die Banken genug Eigenkapital haben müssen“, sagte Fuest der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Europa habe […]

Top-Ökonomen von Fremdenhass in Ostdeutschland alarmiert

Top-Ökonomen von Fremdenhass in Ostdeutschland alarmiert

Ein dem Vernehmen nach wachsender Fremdenhass in Ostdeutschland alarmiert führende Ökonomen in Deutschland. Anlass ist der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2016, der heute in Berlin vorgestellt wurde. In dem Bericht wird Rechtsextremismus als eine „sehr ernste Bedrohung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der neuen Länder“ dargestellt. Der Präsident des Deutschen […]

AfD-Wahlerfolge: Ifo-Chef fürchtet Nachteile für deutsche Wirtschaft

AfD-Wahlerfolge: Ifo-Chef fürchtet Nachteile für deutsche Wirtschaft

Der Präsident des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung Clemens Fuest fürchtet Nachteile für den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn Parteien wie die Alternative für Deutschland weitere Wahlen gewinnen sollten. Der Wahlerfolg der AfD in Mecklenburg-Vorpommern richte wirtschaftlich gesehen bisher noch keinen großen Schaden an, „weil die wirtschaftspolitischen Kompetenzen auf Landesebene begrenzt sind“, sagte Fuest dem „Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe). Anders […]

Weltweite Verschuldung wächst rasant – Ökonomen warnen

Weltweite Verschuldung wächst rasant – Ökonomen warnen

Angesichts der wachsenden Staatsverschuldung weltweit und der Debatte über neue schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme zur Stärkung des Wachstums haben führende deutsche Ökonomen und Politiker vor einer Abkehr der Sparpolitik und Austerität in Europa gewarnt. „Die Abkehr von den Bemühungen zur Sanierung der Staatshaushalte gefährdet die Stabilität der Eurozone“, sagte ifo-Präsident Clemens Fuest der „Welt am Sonntag“. Die […]

Fuest: Bund wird wirtschaftlich nicht von Flüchtlingen profitieren

Fuest: Bund wird wirtschaftlich nicht von Flüchtlingen profitieren

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, erwartet nicht, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert. „Viele optimistische Prognosen des letzten Jahres sind inzwischen kassiert worden“, sagte Fuest der „Bild am Sonntag“. Heute sei klar: „Es wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben.“ Die exakten Kosten und Erträge des Flüchtlingszuzugs könne man zwar kaum seriös beziffern, so […]

1 2 3 12