News zu Camp Ashraf

Als Camp Ashraf oder als Ashraf City wird eine seit 1986 bestehende Ansiedlung oppositioneller Iraner im Irak, Gouvernement Diyala, Bezirk Al-Khalis, 60 km nordöstlich von Bagdad und 120 km von der iranischen Grenze entfernt, bezeichnet. Die Ansiedlung wurde von 3534 Volksmudschahedin bewohnt, darunter 1000 Frauen.
Nach dem Verbot der Modschahedin-e Chalgh durch Ayatollah Ruhollah Chomeini im Jahre 1981 gingen die MEK in den Untergrund. 1986 flüchteten der damalige Führer der MEK Massoud Rajavi und seine Anhänger von Paris nach Irak, um während des Ersten Golfkrieg gegen iranische Truppen zu kämpfen. Camp Ashraf wurde das Ausbildungscamp der Volksmudjaheddin Iran, benannt nach der ersten Frau von Massoud Rajavi. Der Irak gewährte den MEK-Kämpfern dort einen exterritorialen Status.
Im April 2003, nach dem Ende des Irakkrieges, wurden die MEK-Kämpfer von Camp Ashraf von der 4. US-Infanteriedivision entwaffnet. Dabei wurden rund 300 Panzer, 250 gepanzerte Mannschaftstransporter, 250 Geschütze und 10000 Handfeuerwaffen beschlagnahmt. Die MEK werden seit dieser Zeit nach den Bestimmungen der Genfer Konvention behandelt. Abtrünnige Mitglieder, die die Vorgehensweise und nicht-demokratischen Aktionen der Organisation kritisiert oder angedeutet hatten, dass sie beabsichtigten die Organisation zu verlassen, wurden über Jahre in Einzelhaft gehalten und geschlagen, berichtet Human Rights Watch. Seit dem 1. Januar 2009 steht das Lager Ashraf unter Kontrolle des irakischen Militärs, ausdrücklich bestätigt durch den Report des UN-Sicherheitsrates zur Resolution 1883 vom 14. Mai 2010.




Irak: Auswärtiges Amt begrüßt Vereinbarungen zu Camp Ashraf

Berlin – Das Auswärtige Amt hat die Vereinbarung zwischen den Vereinten Nationen und dem Irak, die Bewohner von Camp Ashraf schrittweise zu verlegen, begrüßt. „Durch das nun unterzeichnete Memorandum of Understanding ist die Frist zur Räumung des Lagers aufgeschoben und damit die Gefahr einer gewaltsamen Auseinandersetzung um Camp Ashraf vorerst gebannt“, sagte eine Sprecherin des […]