News zu Bausparen

Das Bausparen ist eine besondere Form der Kapitalanlage, die vor allem der Finanzierung wohnwirtschaftlicher Maßnahmen dient. Das sind nach § 1 des Bausparkassengesetzes unter anderem der Erwerb, die Sanierung oder der Bau von Gebäuden, die überwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden. Dazu gehört auch der Ankauf von Bauland. Bausparverträge können auch genutzt werden, um Verbindlichkeiten abzulösen, die in Zusammenhang mit wohnwirtschaftlichen Maßnahmen entstanden sind. Ein privater Bausparvertrag bietet dem Anleger den Vorteil, dass er einen Teil seines Bauvorhaben über sein Eigenkapital finanziert, das er über einen gewissen Zeitraum systematisch angespart hat, und den Rest der Kosten über ein Darlehen zu einem niedrigen Zinssatz decken kann. Die Höhe des anzusparenden Geldbetrags (meist 40 bis 50 % der Bausparsumme) wird vertraglich festgelegt, die Restsumme auf die Bau- oder Erwerbskosten wird anschließend als Bauspardarlehen gewährt. Arbeitnehmer können für einen Bausparvertrag vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers einsetzen. Die Bauspartarife der verschiedenen Bausparkassen unterscheiden sich unter anderem hinsichtlich Spar- und Darlehenszins, Mindestvertragsdauer und Tilgungszeit.

Bausparen vollzieht sich in mehrere Schritten: Der Anleger verpflichtet sich zunächst vertraglich, mit regelmäßigen Beiträgen ein Guthaben anzusparen. Die Mindesthöhe der Sparbeiträge richtet sich nach den Tarifen des Anbieters (in der Regel 3 bis 10 Promille der Bausparsumme) und wird ebenfalls im Bauvertrag festgehalten. Das angesparte Guthaben wird dem Bausparer zugeteilt, wenn die vereinbarte Endsumme oder die vereinbarte Mindestvertragsdauer erreicht ist. Bezahlt wird die Zuteilung aus den Beiträgen anderer Bausparer, deren Verträge noch nicht zuteilungsreif sind. Die Reihenfolge der Zuteilung richtet sich dabei nach einer Bewertungszahl, die sich aus Sparsumme und Spardauer errechnet. Zeitgleich mit der Zuteilung kann sich der Bausparer auch das vereinbarte Darlehen auszahlen lassen, das in der letzten Phase zum vertraglich festgesetzten Zinssatz zurückgezahlt wird. Bauspardarlehen können im Gegensatz zu anderen Darlehen jederzeit komplett zurück bezahlt werden, ohne dass der Kreditnehmer eine Vorfälligkeitsentschädigung leisten muss. Wenn sich ein Bau- oder Wohnprojekt schneller entwickelt als geplant, bieten einige Bausparkassen auch vor Erreichen der Zuteilungssumme eine Zwischenfinanzierung an.




Schwäbisch Hall-Chef klagt über zu strenge Kontrollen der Finanzbehörden

Berlin – Der Vorstandschef von Deutschlands größter Bausparkasse Schwäbisch Hall, Matthias Metz, klagt über eine zu strenge Kontrolle der Finanzbehörden: „Wir werden bei der Regulierung behandelt wie eine Investmentbank. Das ist vollkommen übertrieben und überhaupt nicht notwendig“, sagte Metz der „Welt am Sonntag“ (Ausgabe vom 20. April). Es gebe schließlich schon die Sicherheitsarchitektur des Bausparkassengesetzes […]

Kaufkraft steigt: wofür Österreicher 2013 ihr Geld ausgeben

Kaufkraft steigt: wofür Österreicher 2013 ihr Geld ausgeben

Wien -Nachdem im Vorjahr der Spargedanke dominierte, planen die Österreicherinnen und Österreicher 2013 wieder mehr Ausgaben für die Bereiche des täglichen Lebens ein. Ganz oben auf der Wunschliste stehen das eigene Wohlbefinden und der Sport, noch vor dem Urlaub und Investitionen in das Zuhause. 22% der Österreicher haben derzeit mehr Geld zur Verfügung, als noch […]