News zu ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. ADFC ist ein Verkehrsclub für Fahrradfahrer in Deutschland. Er fördert die sogenannte sanfte Mobilität. Der ADFC ist als Interessenvertretung von Fahrradfahrern in deutschen Städten insbesondere in der Verkehrspolitik aktiv. Bekannt geworden ist dabei unter anderem der Fahrradklimatest, der seit 1988 wiederholt veranstaltet wird.
Der ADFC ist Mitglied in der European Cyclists’ Federation. Auf Forderung des ADFC wurde 2002 erstmals ein Nationaler Radverkehrsplan von der deutschen Bundesregierung vorgelegt.

Die Gründungsversammlung des ADFC fand am 27. September 1979 in Bremen statt, nachdem die Idee zur Gründung einer solchen Organisation anlässlich der Internationalen Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung (IFMA) am 18. April 1978 entstanden war. Jan Tebbe aus Bremen war der Ideengeber und erste Vorsitzende des ADFC. Zu den Gründern gehörten neben aktiven Radfahrern auch verschiedene Verkehrswissenschaftler, darunter Heiner Monheim oder Tilman Bracher.

Mit einem Beschluss der Bundeshauptversammlung wurden im Mai 1990 deutschlandweit einheitliche Vereinsstrukturen etabliert. An die Stelle oft willkürlicher Zuschnitte von Kreis- und Bezirksgruppen traten 11 Landesverbände. Anfang der neunziger Jahre kamen weitere fünf Landesverbände der fünf Neuen Länder hinzu, die oftmals aus der DDR-Umweltbewegung hervorgegangene Fahrrad-Initiativen in sich vereinten, sodass der ADFC seitdem mit 16 Landesverbänden in der Bundesrepublik flächendeckend vertreten ist.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) ist bei vielen Kommunen faktisch einem Träger öffentlicher Belange (TÖB) gleichgestellt und wird bei bestimmten (Bau-)Vorhaben einbezogen und gehört. Ein Klagerecht genießt er jedoch nicht.
Der ADFC nimmt Fahrradcodierungen nach einem mit der Polizei abgestimmten System FEIN-Codierung vor. Darüber hinaus berät er in Sachen Diebstahlprävention, sicheren Fahrradabstellanlagen und Schlössern.
2016 hat der ADFC für seine Mitglieder eine mobile Pannenhilfe etabliert, die bei schwerwiegenderen Pannen oder Unfällen für Reparatur vor Ort oder Abschleppen in eine Werkstatt sorgt.[2]

Zusammen mit der AOK wurde die Aktion Mit dem Rad zur Arbeit gegründet, um Firmenmitarbeiter zu motivieren, ihre Fahrt zur Arbeit mit dem Rad zurückzulegen, und Betriebe anzuspornen, dafür günstige Voraussetzungen, beispielsweise Duschen oder Abstellanlagen, zu schaffen. Ziele sind die Gesundheitsvorsorge und die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs.
ADFC Radstation am Bremer Hauptbahnhof (Bahnhofseite)
In Kooperation mit der Deutschen Zentrale für Tourismus gibt der ADFC alle zwei Jahre die Broschüre Deutschland per Rad entdecken heraus und betreibt eine gleichnamige Internetplattform. Seit 2016 leistet der ADFC Pannenhilfe. Die Orts- und Kreisverbände veranstalten geführte Radtouren, daneben vermittelt der ADFC Radreisen. Der Dachgeber ist eine Unterorganisation des ADFC, die auf Basis der Gegenseitigkeit Unterkünfte für Radfahrer auf Reisen vermittelt. 1995 startete die Qualitätsauszeichnung Bett+Bike für Beherbergungseinrichtungen, die sich verpflichten, Erwartungen von Radtouristen einzuhalten. Seit 2006 prüft und zertifiziert der ADFC Radfernwege als „ADFC-Qualitätsradroute“. Im August 2008 wurden erstmals die maximal erreichbaren 5-Sterne an den Maintal-Radweg vergeben.

In Infoläden berät der ADFC zu Themen um Fahrrad und Verkehr sowie Radurlaub. Mit dem Programm bike+business berät der ADFC Hessen Firmen und Verwaltungen bei der Schaffung fahrradfreundlicher Verhältnisse für ihre Belegschaft.
Der ADFC ist mitbeteiligt an der Herausgabe eines flächendeckenden Fahrradkartenwerkes im Maßstab 1:150.000 sowie von Regionalkarten im Maßstab 1:75.000 (vereinzelt auch 1:100.000 oder 1:50.000) und erstellt auf lokaler Ebene Radkarten. Mitglieder erhalten alle zwei Monate das ADFC-Magazin Radwelt und andere regionale Fahrradzeitungen.

Der ADFC ist föderal aufgebaut. Neben dem Bundesverband bestehen Landes- und Kreisverbände. Die unterste Ebene bilden die etwa 400 Ortsgruppen oder Ortsverbände. Oberste Gremien sind Bundesvorstand, Bundeshauptversammlung und Bundeshauptausschuss.

Jede Ebene wählt neben ihren eigenen Vorständen auch Delegierte, die den Vorstand der nächsthöheren Ebene bestimmen. So wählen beispielsweise die Delegierten der Landesversammlungen die Teilnehmer der Bundeshauptversammlung. Der ehrenamtlich arbeitende Bundesvorstand wird von der jährlich einmal einberufenen Bundeshauptversammlung für jeweils zwei Jahre gewählt. Für die Umsetzung seiner Entscheidungen kann der Vorstand auf die Bundesgeschäftsstelle zurückgreifen, die von einem hauptamtlichen Bundesgeschäftsführer (seit 2012 Burkhard Stork) geleitet wird. Seit 2011 besteht ein Büro in Berlin, wohin mittlerweile der größte Teil der Bundesgeschäftsstelle verlagert wurden.

Höchstes Gremium des Vereins ist die Bundeshauptversammlung. Die grundsätzlichen Entscheidungen über die Ziele und die Schwerpunkte der Vereinsarbeit werden in der Regel in diesem Gremium getroffen. Seit 2013 hat der ADFC ein von der Bundeshauptversammlung beschlossenes Verkehrspolitisches Programm, welches die Grundlage der verkehrspolitischen Arbeit des Verbandes ist.
Der Bundeshauptausschuss besteht aus Vertretern der Landesverbände, in der Regel Mitglieder der Landesvorstände, und beschließt die Leitlinien für die Arbeit des Bundesvorstands. Damit ist der Hauptausschuss das zweithöchste Gremium des ADFC.
Fachausschüsse beraten den Bundesvorstand bei der Weiterentwicklung von ADFC-Positionen. Sie werden durch die Bundeshauptversammlung auf Vorschlag des Hauptausschusses eingesetzt und aufgelöst. Es bestehen die Fachausschüsse Technik, Tourismus, Öffentlicher Verkehr und Radverkehr. Der Fachausschuss Radverkehr ist ein gemeinsamer Ausschuss des ADFC und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung.




Dobrindt legt Förderprogramm für Radschnellwege auf

Dobrindt legt Förderprogramm für Radschnellwege auf

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will den Bau von Radschnellwegen in Deutschland mit einem Förderprogramm forcieren. „Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt“, sagte Dobrindt der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag). Hintergrund ist demnach auch der Trend zu immer mehr Elektrorädern, die inzwischen von vielen Pendlern genutzt werden. „Elektromobilität und […]

Anstatt mit dem Auto mit dem Fahrrad zum Job in die City

Anstatt mit dem Auto mit dem Fahrrad zum Job in die City

Freiburg – In der Stadt immer mehr angesagt: Das Fahrrad als Verkehrsmittel im Alltag. In einer aktuellen Studie „Der Fahrradmarkt 2012“ des Zweirad-Industrieverbandes wurde überraschend belegt, dass sich die Bundesbürger und ihr Mobilitätsverhalten insbesondere im Jahr 2012 zugunsten des Fahrrads verändert haben. Auch Berufspendler greifen immer weniger zum Auto, das bislang das Verkehrsmittel Nr. 1 für […]

Fahrradland Deutschland lässt keine Wünsche offen

Fahrradland Deutschland lässt keine Wünsche offen

Bremen – Die Deutschen leben im Fahrradland – immerhin erstreckt sich das Radstreckennetz über mehr als 70.000 Kilometer und jeder kann seine perfekte Fahrradroute finden. Die Radreiseanalyse 2012 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) bestätigt dies: Im Jahr 2011 verbrachten 84,4 Prozent der deutschen Fahrradurlauber ihre Ferien zwischen den Alpen und den Küsten im Norden Deutschlands. […]

Mit dem Rad entlang von Flüssen: ein aufregender Urlaub

Mit dem Rad entlang von Flüssen: ein aufregender Urlaub

Gera – Fahrradferien inmitten von Natur verbringen und dabei Gebiete und Städte vom Sattel aus zu erforschen : Viele Menschen können sich nichts Schöneres vorstellen. Für einen Radurlaub lohnt sich übrigens ein Aufenthalt im Heimatland – ein Trend, den auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) bestätigt: Seine 2012 veröffentlichte Fahrradurlaubstatistik zeigt auf, dass im Jahr 2011 […]

ADFC fordert: Radfahrer ohne Helm besser schützen

ADFC fordert: Radfahrer ohne Helm besser schützen

Berlin – Radfahrer ohne Helm sollen nach dem Willen der Radfahrerlobby bei Unfällen auch in Zukunft keine Teilschuld für eigene Verletzungen tragen: „Das ist nicht in Ordnung und darf auch nicht so stehen bleiben“, sagte Ulrich Syberg, der Bundesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) zu einem Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig, das […]

Schulweg – Sicher zur Schule

Schulweg – Sicher zur Schule

Eine Forsa-Umfrage hat herausgefunden, dass nur noch jedes zweite Grundschulkind den Weg zur Schule alleine zu Fuß zurücklegt. Jedes fünfte Kind wird hingegen von den Eltern mit dem Auto gefahren. Im Vergleich dazu haben sich im Jahr 1970 noch 91 Prozent der Erstklässler selbst auf den Schulweg gemacht. Heute ist das vielen Eltern offensichtlich zu […]

Union lehnt rot-grüne Pläne für ein generelles Tempo 30 in Städten strikt ab

Berlin – Der Verkehrsexperte der Unionsbundestagsfraktion, Dirk Fischer (CDU), lehnt die Einführung eines generellen Tempo 30 in den Städten ab. „Rot-Grün kann den Bürgern nach der Wahl ja sonst was androhen. In den Städten muss es bei Tempo 50 als Regelgeschwindigkeit bleiben. Nur sie sorgt für eine zügige Abwicklung des Verkehrs“, sagte Fischer der Tageszeitung […]

Zeitung: SPD und Grüne planen nach Wahlsieg Tempo 30 in Städten

Zeitung: SPD und Grüne planen nach Wahlsieg Tempo 30 in Städten

Berlin – SPD und Grüne wollen nach einem etwaigen Wahlsieg im Bund innerorts generell Tempo 30 einführen. Bisher sieht die Straßenverkehrsordnung dies nicht im Hauptstraßennetz vor. Doch SPD und Grüne möchten das ändern – dann soll Tempo 30 die Regel und Tempo 50 die Ausnahme in den Städten sein. „In der Straßenverkehrsordnung sollte Tempo 30 […]

Verkehrsexperten begrüßen Vorschlag zu Radfahrer-Promillegrenze

Verkehrsexperten begrüßen Vorschlag zu Radfahrer-Promillegrenze

Berlin – Verkehrsexperten von SPD und Grünen haben die Forderung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) begrüßt, eine zusätzliche Promille-Grenze von 1,1 für Radfahrer einzuführen. Das Radfahren mit Blutalkohol-Werten von 1,1 Promille bis unter 1,6 Promille – ab letzterem Wert gilt Radfahren als Straftat – solle demnach zum Bußgeldtatbestand werden. Sören Bartol, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, […]