News zu Abu Omar

Osama Nasr Mostafa Hassan genannt Abu Omar, oft auch Imams Abu Omar genannt (* 18. März 1963 in Alexandria, Ägypten) war Imam einer Moschee in Mailand. Sein Fall erlangte Bekanntheit, weil er am 17. Februar 2003 in Mailand in einer klandestinen Operation der CIA auf offener Straße entführt und mit einem kleinen Flugzeug über Deutschland nach Ägypten verschleppt wurde.

2009 konnte ein Mailänder Gericht 22 US-Staatsbürger zu fünf Jahren Gefängnis verurteilen, ein Angeklagter wurde zu acht Jahre Gefängnis, drei Amerikaner wurden mit dem Verweis auf diplomatische Immunität freigesprochen. Nach Verhaftung 1993 in Ägypten lebte er seit 1997 in Italien, wo er 2001 als politischer Flüchtling anerkannt wurde, nachdem die islamistische Organisation al-Gama’a al-Islamiyya, der er angehörte, von der ägyptischen Regierung verboten worden war.
Seine Entführung spielt eine Rolle in der Debatte um sogenannte Extraordinary renditions (dt. „außerordentliche Auslieferung“, in diesem Zusammenhang ein Euphemismus).

Die Chicago Tribune berichtete, laut albanischen Geheimdienstmitarbeitern sei er 1995 von der CIA in Albanien angeworben worden und der beste Informant über islamische Fundamentalisten im albanischen Exil gewesen, wo er vier Jahre lang für eine islamische Wohltätigkeitsorganisation arbeitete.[1] Am 17. Februar 2003, etwa einen Monat vor Beginn des Irakkriegs, wurde er mittags in Mailand auf offener Straße in einen Wagen gezerrt, zum Luftwaffenstützpunkt Aviano Air Base des US-Militärs gebracht, von dort zur Ramstein Air Base in Deutschland und schließlich nach Ägypten geflogen. Laut amnesty international wurde er nach mehr als einjähriger Gefangenschaft zunächst freigelassen, kurz darauf Mitte 2004 aber erneut festgenommen und saß mehrere Jahre in Haft. Am 11. Februar 2007 erklärte sein Anwalt Montasser al-Zayat, Abu Omar sei wieder bei seiner Familie und wolle im Prozess gegen seine Entführer aussagen.

Abu Omar erklärte sich stets für unschuldig. Er sagte aus, die CIA habe ihm zwei Millionen Dollar und die US-Staatsbürgerschaft angeboten, wenn er Stillschweigen über seine Geschichte bewahren würde.
Silvio Berlusconi, zum Zeitpunkt der Entführung noch Premierminister Italiens, hatte wiederholt bestritten, dass seine Regierung Kenntnis von diesen Vorgängen gehabt habe. Auch Nicolò Pollari, von 2001 bis 2006 Leiter des italienischen Sicherheitsdienstes Servizio per le Informazioni e la Sicurezza Militare, sagte stets, der italienische Geheimdienst hätte nichts von der CIA-Operation gewusst. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft hat hingegen durch Verhöre des ehemaligen Vize-Leiters des SISMI, Marco Mancini, und mehrerer ebenfalls verhafteter Mitarbeiter erfahren, dass der SISMI den CIA dabei aktiv unterstützt hatte. Weiter berichteten italienische Medien, dass der Geheimdienst Journalisten bestochen hatte, um die Operation zu vertuschen und an der Aufdeckung beteiligte Politiker und Richter zu diskreditieren. Renato Farina, Chefredakteur der rechten Tageszeitung Libero, gestand, mit dem SISMI zusammengearbeitet zu haben und dafür bezahlt worden zu sein. In seiner Zeitung war unter anderem ein gefälschtes Dossier publiziert worden, dem zufolge Romano Prodi (zu diesem Zeitpunkt Gegenkandidat Berlusconis bei der Wahl zum Premierminister) als Präsident der EU-Kommission die illegalen CIA-Flüge in Europa genehmigt habe. Giuseppe D’Avanzo und Carlo Bonini, Journalisten der Zeitung La Repubblica, die über die Entführung Abu Omars recherchierten, wurden vom SISMI bespitzelt und abgehört.

In Italien wird gegen 26 amerikanische Entführer sowie gegen 7 Italiener, darunter den ehemaligen Chef des Geheimdiensts, seit Juni 2007 verhandelt; der Oberstaatsanwalt von Mailand stellte im Juli 2007 einen formellen Auslieferungsantrag gegen die 26 US-Bürger, die per Haftbefehl gesucht werden, an die USA. Unter den Gesuchten befinden sich die mutmaßlichen CIA-Agenten Eric Robert Hume, Harry Kirk Elarbee und James Kovalesky.

Die Regierung von Italien (damals Kabinett Berlusconi III; Mai 2008-November 2011 Kabinett Berlusconi IV) lehnte es ab, das Gesuch an die USA weiterzuleiten. Die italienische Regierung hat vielmehr im Oktober 2007 einem parlamentarischen Ermittlungsausschuss mitgeteilt, „dass der mögliche Kontakt zwischen der amerikanischen und italienischen Regierung in diesem Fall durch staatliche Geheimhaltung geschützt würde“.




Auch Steinmeier systematisch vom US-Geheimdienst belauscht

Auch Steinmeier systematisch vom US-Geheimdienst belauscht

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist offenbar systematisch vom US-amerikanischen Nachrichtendienst NSA abgehört worden. Das geht aus neuen Dokumenten der Enthüllungsplattform Wikileaks hervor. Danach stand sogar das Handy, das die NSA Steinmeier als ranghohem SPD-Politiker zuordnete, auf der Ausspähliste. Wikileaks veröffentlichte dazu am Montagabend Dokumente, die zuvor der „Süddeutschen Zeitung“ sowie dem NDR und dem WDR zugänglich […]

Angst vor Luftangriffen in Aleppo

Angst vor Luftangriffen in Aleppo

Aleppo – In diesem Viertel im syrischen Aleppo scheint das Leben seinen normalen Gang zu gehen. Tarik al-Bab ist in den Händen der Freien Syrischen Armee. Kämpfe mit den Regierungstruppen gibt es hier nicht. Aber die Menschen haben Angst vor Luftangriffen. Dieses Haus wurde vor kurzem von der Armee ins Visier genommen. Mehrere Menschen starben, […]

Flucht vor Tod und Gewalt: Tausende Syrer im Libanon

Ein Gesicht voller Schrecken. – Kleinbusse wie dieser mit syrischen Flüchtlingen kommen hier immer wieder an, in Ersal im Libanon. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Kusseir. Sie fliehen vor dem Beschuss der syrischen Armee hierher, ins sichere Nachbarland. Es ist eine ärmliche Gegend im Nordosten des Libanons. Die Menschen versuchen zu helfen, so gut es […]