Text folgt ...

Milliardenverluste in der Wohngebäudeversicherung

9. Dezember 2013 11:14

Themen:   , , , , , ,

00000

Berlin – Die Anbieter von Wohngebäudeversicherungen werden in diesem Jahr tiefrote Zahlen schreiben. Experten wie Hannover-Rück-Vorstand Michael Pickel rechnen mit einem versicherungstechnischen Verlust von bis zu zwei Milliarden Euro in diesem Jahr. Das ist ungewöhnlich viel im Vergleich zu den Einnahmen und deutlich mehr als bisher erwartet

Ursache für die ungewöhnlich hohen Verluste sind zahlreiche Unwetter, zuletzt der Orkan “Xaver”. “Der Verlust im reinen Versicherungsgeschäft ist durch Sturm `Christian` noch höher ausgefallen als wir prognostiziert hatten”, sagte Pickel gegenüber “Handelsblatt-Online”. Bisher sei der Spezialist für Großschäden davon ausgegangen, dass das Verhältnis von Schäden und Kosten zu den Einnahmen in der gesamten Branche bei 133 Prozent liegt. Wegen “Xaver” werde die in der Branche viel beachtete Quote nun wohl eher bei 140 Prozent liegen. Das bedeutet: Bei Prämieneinnahmen von rund fünf Milliarden Euro stiege der Verlust auf rund zwei Milliarden Euro. Ähnlich negativ, aber etwas vorsichtiger urteilt die Ratingagentur Fitch: “Fitch erwartet, dass die kombinierte Schadens- und Kostenquote von 102,1 Prozent auf bis zu 125 Prozent steigt”, erklärte Fitch-Experte Christoph Schmitt auf Nachfrage von “Handelsblatt-Online”. Diese Schätzung bedeutet Verluste von etwa 1,25 Milliarden Euro.

Foto: Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>