Linke will Börsen-Wetten auf fallende Kurse einschränken

Linke will Börsen-Wetten auf fallende Kurse einschränken

Der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, André Hahn, hat gefordert, Börsen-Wetten wie jene auf eine Schwäche von Borussia Dortmund zu verbieten. „Solche menschenverachtenden Wetten wie die auf Dortmund gehören schlichtweg verboten“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Samstag-Ausgabe) mit Blick auf das anschließende Attentat auf den Dortmunder Mannschaftsbus. Ähnliches gelte beispielsweise für Wetten auf die Entwicklung von Nahrungsmittelpreisen.

„Wer solche Wetten anbietet, dem sollte man die Lizenz entziehen“, betonte Hahn. „Da ist jedes Maß überschritten.“ Der mutmaßliche Urheber des Sprengstoffanschlags auf den Bus hätte mit dem Erwerb von Aktienoptionsscheinen, sogenannten Derivaten, umso mehr Gewinn gemacht, desto größer der Schaden für Dortmund ausgefallen wäre. Der sportpolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Özcan Mutlu, erklärte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Ich bin sehr glücklich, dass der Täter gefasst ist. Doch der Vorgang zeigt, dass man sich vor voreiligen Schlüssen hüten sollte.“ Insbesondere rechte Populisten warnte er, „sich bestimmte Terrorakte ,herbei zu wünschen‘“.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.