Linde will im Streit um Fusion mit Praxair auf Arbeitnehmer zugehen

Der Linde-Konzern will im Streit um den geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenzen Praxair auf die Arbeitnehmer zugehen, die den Zusammenschluss ablehnen. „Natürlich wäre es mir lieber, die Zweitstimme vermeiden zu können“, sagte Wolfgang Reitzle, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Noch vor einigen Wochen hatte er angekündigt, bei einem Patt im Kontrollgremium die Fusion als Chefaufseher mit seinem Doppelstimmrecht durchzudrücken.

Daraufhin waren die Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften Sturm gelaufen. Die Fronten sind seitdem festgefahren, es gab Demonstrationen, eine geplante Aufsichtsratssitzung musste abgesagt werden. Er sei „für die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Betrieben“, sagte Reitzle jetzt: Er werde nicht aufgeben, mit den Arbeitnehmervertretern zu sprechen. „Der Deal ist für die Aktionäre extrem gut und die Arbeitnehmer bekommen eine Beschäftigungssicherung für fünf Jahre“, so Reitzle zur SZ. Am Mittwoch kommenden Woche findet die Hauptversammlung statt.

2 Kommentare "Linde will im Streit um Fusion mit Praxair auf Arbeitnehmer zugehen"

  1. Helene84   6. Mai 2017 14:51 at 14:51

    Inwiefern geht Dr. Reitzle auf die Arbeitnehmer zu?? Er sagt lediglich, es sei ihm lieber, nicht die entscheidende Doppelstimme zu nutzen. Die Artikelüberschrift ist schlichtweg falsch.

  2. wirtschaft.com   6. Mai 2017 15:03 at 15:03

    Die Überschrift ist korrekt. Es steht nicht: „er geht auf Arbeitnehmer zu“.

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.