Klimaleugner: Schellnhuber wirbt für Wissenschaftlerprotest

Klimaleugner: Schellnhuber wirbt für Wissenschaftlerprotest

Der deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber wirbt für einen weltweiten Wissenschaftlerprotest gegen die Angriffe aus der Politik: „Was derzeit als postfaktischer Nationalpopulismus durch die Welt geistert, kann sich zu einer Bedrohung unserer Zivilisation auswachsen“, so Schellnhuber in einem Beitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“: Die Wissenschaft als „Tochter und Mutter des Fortschritts“ sei in Gefahr. „Deshalb ist es richtig, wenn Forscher aller Fachrichtungen jetzt gemeinsam marschieren.“ Beim Protest der Wissenschaftler, dem „March for Science“, werden am 22. April Menschen in mehr als 500 Städten auf die Straße gehen.

Auch in 19 deutschen Städten wollen sie dafür demonstrieren, „dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind“, wie die Koordinatoren des Protestes schreiben. „Plötzlich scheint es zwei Arten der Erkenntnis zu geben: Emotion und Rationalität – gleichberechtigt im Diskurs“, sagte Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde in Berlin. „Deshalb muss die Wissenschaft für Rationalität und kritisches Denken werben.“ Vogel berät die EU-Kommission zum Thema „Open Science“ und fordert eine radikale Öffnung der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft: „Die Wissenschaft muss lernen zuzuhören. Sprechen kann sie schon.“

Foto: Hans Joachim Schellnhuber, über dts Nachrichtenagentur

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.