Text folgt ...

IWF-Chefin Lagarde hat nur begrenzt Mitleid mit Griechenland

26. Mai 2012 17:10

Themen:   , , , , , , , , , , , ,

00000

London – Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat lediglich begrenzt Mitleid mit Griechenland. Die IWF-Chefin sagte der britischen Zeitung “The Guardian”, dass die Griechen sich selbst helfen sollten, indem sie ihre Steuern zahlen. Der IWF werde seinen Druck auf das südeuropäische Land überdies nicht verringern, betonte Lagarde.

Hintergrund der Aussage Lagardes ist die Befürchtung, dass bei den Neuwahlen am 17. Juni die linksextreme Syriza-Partei stärkste Kraft im griechischen Parlament werden könnte. Aktuellen Umfragen zufolge kommt die Partei um Syriza-Chef Alexis Tsipras, der vehement auf ein Ende der Sparauflagen drängt, auf 30 Prozent der Stimmen. Lagarde habe zudem mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern, die keine ordentliche Bildung bekommen als mit Schülern in Griechenland, wie sie gegenüber der britischen Zeitung erklärte. Schließlich hätten die griechischen Eltern ihren Nachwuchs in diese Situation gebracht. “Eltern müssen Steuern zahlen”, so Lagarde. Da die griechische Bevölkerung dies über Jahre hinweg missachtet hätte, bekämen nun eben ihre Kinder die Quittung dafür, so die IWF-Chefin weiter.
Foto: Flagge von Griechenland, Thomas Gruber, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>