Gauland und Pazderski kritisieren Petry vor Treffen mit Le Pen

Frauke Petry, über dts NachrichtenagenturDie AfD-Landesvorsitzenden von Berlin und Brandenburg, Georg Pazderski und Alexander Gauland, haben die AfD-Vorsitzende Frauke Petry für ihr Verhalten vor einem Treffen mit der Vorsitzenden des französischen „Front National“ (FN), Marine Le Pen, kritisiert. Petry hatte am Montag den Bundesvorstand per E-Mail informiert, sie werde am 21. Januar Le Pen sowie den Parteisekretär der italienischen „Lega Nord“, Matteo Salvini, den Vorsitzenden der niederländischen „Parteij voor de Vrijheid“, Geert Wilders, und den Generalsekretär der österreichischen FPÖ, Harald Vilimsky, zu einem „Europäischen Wahlkampfauftakt“ in Koblenz treffen: Petry fragte die Vorstandsmitglieder laut eines Berichts der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe), ob es Einwände gebe. Bevor sich sämtliche Mitglieder per E-Mail geäußert hatten, habe Petry am Montagabend den Termin in dem sozialen Netzwerk Twitter verkündet, der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell, veröffentlichte ein Anmeldeformular für Zuschauer.

Dessen Europafraktion ENF, der auch Le Pen angehört, richtet das Treffen aus. Pazderski und Gauland äußerten in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) am Dienstag ihren Unmut. „Ich finde, der FN passt überhaupt nicht zu uns“, sagte Pazderski. „Der FN ist eigentlich eine sozialistische Partei. Ich persönlich habe Vorbehalte.“ Gauland sagte, er wolle sich zu den innenpolitischen Zielen des FN nicht äußern. „In allen europapolitischen Fragen gibt es Gemeinsamkeiten mit dem FN. Ich fälle kein Urteil über die Innenpolitik des FN, ab mir wird gesagt, da gebe es stark sozialistische Züge. Ich kann das nicht beurteilen“, sagte Gauland. Es sei „ein etwas seltsames Vorgehen“ von Petry gewesen, nicht die Rückmeldung der Bundesvorstandsmitglieder abzuwarten. Petry habe nicht gegen Regularien verstoßen, hätte aber „aus Höflichkeit“ gegenüber dem Vorstand „einen Tag vergehen lassen“ können, bevor sie die Veranstaltung ankündige. Pazderski und Gauland wollen den Vorgang im Bundesvorstand zum Thema machen.

Foto: Frauke Petry, über dts Nachrichtenagentur

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.