Friedrich kündigt hartes Durchgreifen gegen Salafisten an

Hans-Peter Friedrich, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde,  Text: dts NachrichtenagenturBerlin – Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat ein „hartes Durchgreifen“ gegen radikal-islamische Salafisten und gewaltsame Fußballfans angekündigt. „Man muss ganz deutlich machen: Wir dulden das nicht, diese Angriffe auf die Demokratie, auf die Freiheit“, sagte Friedrich anlässlich der Innenministerkonferenz. „Ich glaube, wir müssen mit aller Härte und unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten, die wir haben, also Versammlungsrecht, Vereinsrecht, Ausländerrecht, vorgehen“, betonte der Innenminister.

Doch auch beim Umgang mit Hooligans in Fußballstadien wolle Friedrich künftig härter vorgehen und zeigte sich offen für den Vorstoß, Hooligans auch mit Hilfe elektronischer Fußfesseln zu kontrollieren. Zudem drohte er mit einem generellen Verbot von Stehplätzen in Fußballstadien und folgt damit dem Vorbild anderer europäischer Länder. „Wenn die Fans nicht vernünftig werden, bleibt nichts anderes übrig als das Thema Stehplatzverbot auch umzusetzen“, bekräftigte Friedrich.
Foto: Hans-Peter Friedrich, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde, Text: dts Nachrichtenagentur

Diskutieren Sie mit

Ihre E-Mail wird nicht publiziert.