Text folgt ...

Chefaufseher der Deutschen Bank sieht Beruhigung der Lage in Euro-Zone

26. September 2012 7:40

Themen:   , , , , , , , , , ,

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on TumblrPin on Pinterest0Share on StumbleUpon0Share on Reddit0Email this to someonePrint this page

Euromünzen, dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main – Der neue Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, sieht eine Beruhigung der Lage in der Euro-Zone. “Ich glaube, dass wir uns zurzeit auf dem richtigen Weg befinden”, sagte Achleitner dem “Handelsblatt” (Mittwochausgabe). “Ich weiß, dass die Wegstrecke noch lang ist, den begonnenen Abbau der Verschuldung umzusetzen.”

Die “akuten Aufreger” würden sich aber jetzt von Europa etwas wegbewegen hin zu anderen Staaten wie den USA. “Die Aufmerksamkeit der Kapitalmärkte, die sich bisher stark auf Europa konzentriert hat, wird sich jetzt stärker darauf ausrichten, wie und wann die Amerikaner ihre Budgetprobleme in den Griff bekommen.” Achleitner sagte, er sei fest davon überzeugt, dass alle 17 Euro-Staaten Mitglied der Währungsunion blieben. “Wir müssen es uns als Europäer auch leisten können, einzelne Bereiche innerhalb Europas eine Zeit lang zu fördern. Wir haben das seit Anbeginn der EU getan, denn das ganze Agrarbudget ist ja auch nichts anderes als eine Fördermaßnahme, als ein Transferprogramm.” Die Weltbevölkerung wachse in Zukunft von sieben auf neun Milliarden Menschen, die in Deutschland schrumpfe von 83 auf 74 Millionen. Da müsse sich Deutschland innerhalb des Europas der 500 Millionen Einwohner wiederfinden.
Foto: Euromünzen, dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>