Text folgt ...

Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren

9. Juni 2012 16:55

Themen:   , , , , ,

1x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren1x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren01x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren1x1.trans Bundeswehr will afghanischen Mitarbeitern politisches Asyl in Deutschland gewähren

Berlin – Nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan werden möglicherweise mehrere Tausend afghanische Mitarbeiter politisches Asyl in Deutschland erhalten. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, sagte “Bild am Sonntag”: “Da geht es nicht nur um Ortskräfte bei den Streitkräften, sondern zum Beispiel auch um die zivilen Aufbauhelfer. Für sie alle besteht eine Fürsorge-Verpflichtung, der wir auch nachkommen werden.”

Afghanische Mitarbeiter, deren Leben nach Abzug der Bundeswehr in Afghanistan gefährdet sein könnte, werden nach Angaben Wiekers bereits erfasst. Schätzungen, dass es sich um rund 3.000 Afghanen oder mehr handeln könnte, wollte Wieker nicht bestätigen: “Ich kann Ihnen noch keine belastbare Zahl nennen. Aber wir werden niemanden, der uns um Hilfe bittet, weil er um Leib und Leben fürchten muss, im Stich lassen.” Wieker rechnet außerdem mit einem gefahrlosen Abzug der Bundeswehr: “Wir haben es geschafft, die Afghanen in die Lage zu versetzen, dass sie Sicherheitsverantwortung übernehmen können. Wir werden unsere Truppen geordnet zurückführen können.”(dts Nachrichtenagentur)

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>