Text folgt ...

Blogs erstellen: Tipps zum erfolgreichen Bloggen (Teil 3)

10. Dezember 2013 10:01

Themen:   , , , , , , ,

000000

Berlin – Im letzten Blogbeitrag vor einer Woche wurde deutlich, wie sich WordPress als das beliebteste Blogsystem etabliert hat. In diesem und den nächsten Beiträgen möchte ich näher auf die Installation und Inbetriebnahme eines WordPress Blogs eingehen. Außerdem werden die Themen Design und Funktionalität eine Rolle spielen.

Während WordPress auf WordPress.com mit nur wenigen Klicks eingerichtet werden kann, erfordert die Installation von WordPress auf eigenem Webspace oder einem eigenen Server ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Allerdings ist auch dies selbst für einen Laien ohne große Schwierigkeiten möglich. In nur wenigen Minuten können Sie bereits Ihre erste Seite erstellen und Ihren ersten Blogbeitrag auf ihrem neuen Weblog posten.

Voraussetzungen für die WordPress-Installation

Um ein einfaches Blog mit WordPress installieren zu können, ist noch nicht einmal ein eigener Webserver in Form eines Dedicated Server notwendig, sondern es reicht in vielen Fällen ein übliches Hosting Paket bei einem Massenhoster oder Hosting Provider wie STRATO, 1blue, 1&1, Host Europa oder All-inkl.com, die heute schon supergünstig für wenige Euro im Monat zu haben sind.

Allerdings muss das Webhosting Paket folgende Bedingungen erfüllen:

  • eine eigene Domain
  • mindestens 500 MB Speicher (heute sind meist zwischen 10-20 GB üblich)
  • unlimitierter Traffic
  • mindestens 1 MySQL Datenbank
  • PHP ab Version 5.2 als Scriptsprache
  • ein FTP Zugang

Die meisten Webhosting Anbieter erfüllen diese Voraussetzungen, wobei nahezu alle der oben genannten Anbieter sogar eine 1-Klick-Installation für WordPress bereitstellen.

1-Click-Installation: mit einem Mausklick ist WordPress startklar

Gleich nachdem man sich als Kunde bei einem Webhosting Provider angemeldet und seine eigene Domain registriert hat, bzw. die Domain vom vorherigen Provider transferiert hat, gilt es nur noch, eine mySQL-Datenbank anzulegen. In dieser Datenbank werden später die entsprechenden Daten der Installation abgelegt. Außerdem muss ein FTP-Zugang eingerichtet werden, über den später Daten, Bilder und alle anderen Inhalte in die entsprechenden Verzeichnisse auf dem Webspace kopiert werden können und über den sich natürlich auch notwendige Sicherungen des Systems vornehmen lassen.

WordPress selbst installieren

Dank der komfortablen Installationsroutine ist WordPress aber auch denkbar einfach in wenigen Schritten selbst durchzuführen.

  • Schritt 1: WordPress downloaden und entpacken
    Den entsprechenden Link zum WordPress Download finden Sie hier. Momentan ist WordPress 3.7.1 die aktuelle Version. Laden Sie sich diese Datei (5,23 MB als zip-Datei) vom Downloadserver und entpacken Sie das Archiv in einen Ordner auf Ihrem Computer.
  • Schritt 2: Datenbank auf dem Webspace einrichten
    Wie bereits bei der One-Click-Installation beschrieben, benötigen Sie eine Datenbank. Erstellen Sie diese auf Ihrem Server. Notieren Sie sich:
    Datenbankname
    Benutzername
    Passwort
  • Schritt 3: Dateien anpassen
    Suchen Sie sich im WP-Ordner die Datei wp-config-sample.php und benennen Sie diese in wp-config.php um. Öffnen Sie diese mit einem Texteditor wie Notepad und geben Sie hier in den entsprechenden Textzeilen Ihre unter Schritt 2 notierten Benutzerdaten ein.
    Zeile 18: tragen Sie hier statt „database_name here“
    Ihren Datenbanknamen ein
    Zeile 21: statt „username here“ tragen Sie Ihren DB-Benutzernamen ein
  • Zeile 24: hier erfolgt unter“ password her“ der Eintrag des DB-Passworts aus Schritt 3
    Schritt 4:Wordpress auf den Server laden
    Nutzen Sie ein FTP-Programm (z.B. das kostenlose FileZilla) und laden Sie den kompletten WP-Ordner in das gewünschte Verzeichnis Ihres Webspace. In der Regel ist dies das Stammverzeichnis (/).
  • Schritt 5: Installation fertigstellen
    Geben Sie in die Browserzeile die Adresse „www.Ihre-Domain.de/wp-admin/install.php“ ein und bestätigen Sie die Eingabe. Folgen Sie den Anweisungen und geben Sie nun die geforderten Angaben wie Blogtitel, Benutzername und Passwort sowie E-Mail-Adresse ein, um anschließend die Installation zu vervollständigen.
  • Schritt 6: Fertig
    Nach kurzer Wartezeit, während WordPress die Tabellen in der Datenbank erstellt, mit Musterdaten und Einstellungen füllt, ist die Installation komplett.

Um in den Admin-Bereich Ihres Blogs zu gelangen, geben Sie nun die Adresse www.Ihre-Domain/wp-admin ein. Nach Eingabe der entsprechenden Daten öffnet sich das Backend, über das Sie Ihr neues Blog verwalten.

Im nächsten Teil wird unser Thema das Backend sein und wir werden unsere Aufmerksamkeit dem Design von WordPress-Blogs mithilfe unterschiedlicher WordPress-Themes und Plugins widmen.

Serie “Erfolgreich bloggen mit WordPress”

Teil 1: Weblog – das Tagebuch im Netz
Teil 2: Corporate Blogs
Teil 3: Installation und Inbetriebnahme
Teil 4: Elemente innerhalb von WordPress
Teil 5: WordPress Basis-Einstellungen
Teil 6: Artikel in WordPress veröffentlichen
Teil 7: Impressum und Abmahnungen
Teil 8: WordPress Themes für individuelle Layouts

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>