Berichte über weiteren Stellenabbau bei Siemens

Siemens Berichte über weiteren Stellenabbau bei Siemens
Bei Siemens droht ein weiterer Stellenabbau. In der Division Prozessindustrie und Antriebe soll nach Informationen des „Handelsblatts“ aus Industriekreisen voraussichtlich eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gestrichen oder ins Ausland verlagert werden. „Das ist ein Bereich, der massiv unterausgelastet ist über viele Werke in der Welt“, soll ein „Insider“ dem Blatt gesagt haben.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte zuletzt bei der Vorlage der Quartalszahlen Handlungsbedarf angedeutet. Die Division, die unter anderem unter dem niedrigen Ölpreis leidet, müsse zu alter Stärke zurückfinden. „Das ist harte Arbeit, weil diese Division, ähnlich wie bei Power and Gas, mit erheblichem Strukturwandel zu kämpfen hat.“ Seit seinem Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren hatte Kaeser den Abbau von weltweit insgesamt etwa 13.000 Stellen angekündigt. Hintergrund sind unter anderem schlankere Hierarchien und ein Effizienzprogramm in der Kraftwerkssparte. Siemens wollte die Informationen über den drohenden Stellenabbau nicht kommentieren. Die Sparte stellt unter anderem große Antriebe her, die in der Erdöl- und Rohstoffförderung eingesetzt werden.

© Siemens AG, München/Berlin

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.