Text folgt ...

Bayerische Transplantationszentren werden nochmals kontrolliert

6. Oktober 2012 9:42

Themen:   , , , , , ,

000000

München – Nach Bekanntwerden von Ungereimtheiten in der Transplantationsabteilung des Münchner Klinikums rechts der Isar müssen sich alle Organverpflanzungszentren Bayerns noch einmal überprüfen lassen. Wie das Nachrichtenmagazin “Focus” meldet, sollen die Inspektionen in München, Augsburg, Würzburg, Erlangen und Regensburg noch im Oktober beginnen. Leiten wird sie Ferdinand Mühlbacher.

Der Wiener Chirurg hatte dem Flugunternehmer Niki Lauda neue Nieren eingesetzt und in den 90er-Jahren den TV-Unterhalter Hans-Joachim Kulenkampff betreut. Bisherige Recherchen durch ein Gremium der Bundesärztekammer und durch die Klinik selbst erbrachten Anhaltspunkte, dass Ärzte “im rechts der Isar” Diagnosedaten manipulierten, um die Kriterien für Lebertransplantationen zu erfüllen. In zwei Fällen kam der Verdacht auf, dass Menschen ungeachtet einer hoffnungslosen Prognose eines der seltenen Organe erhielten. Ein mögliches Motiv der Manipulationen, eine Aufwertung der Klinik, könnte Reformen nach sich ziehen. Mühlbacher stellte im Gespräch mit “Focus” etwa in Frage, dass “eine Stadt wie München” zwei Transplantationszentren hat. Günther Jonitz von der Bundesärztekammer will sich für ein “neues Qualitätsmanagementsystem” in dieser medizinischen Disziplin einsetzen.
Foto: Ärzte bei einer Operation, dts Nachrichtenagentur

Artikel bewerten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>