Text folgt ...

Autoversicherung (KFZ-Haftpflichtversicherung)

010000

Alle Halter eines Kraftfahrzeugs sind in Deutschland per Gesetz dazu verpflichtet, eine Auto- oder Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Der Vertragsabschluss muss bei der Anmeldung des Fahrzeugs auf der Zulassungsstelle nachgewiesen werden. Die Kfz-Haftpflichtversicherung stellt sicher, dass alle Fremdschäden, die vom Fahrzeughalter verursacht werden, abgedeckt sind. Die Kfz-Versicherungsbranche ist der größte Zweig der Versicherungswirtschaft überhaupt, aktuelle Zahlen belegen Beitragseinnahmen in einer Höhe von 20 Milliarden Euro.

var FO188 = { movie:”http://cdn.finanzen.de/lib/mediaplayer/jw/flvplayer.swf”,width:”445″,height:”300″,majorversion:”8″,build:”0″,bgcolor:”#FFFFFF”,allowfullscreen:”true”,wmode:”transparent”, flashvars:”file=http://cdn.finanzen.de/video/drwerner/kfz-versicherung.flv&image=http://cdn.finanzen.de/video/drwerner/kfz-versicherung.png” }; UFO.create( FO188, “t4t_video_188″);

Get the Flash Player to see this player.

Nach dem Pflichtversicherungsgesetz haftet der Versicherer für alle Schäden, die der Versicherte verursacht, bis zu einer Deckungssumme von mindestens 500000 Euro, soweit es sich um einen Sachschaden handelt. Personen sind mit mindestens 2,5 Millionen Euro versichert und Vermögensschäden müssen mit mindestens 50000 Euro abgedeckt sein. Freiwillig kann der Fahrzeughalter auch eine Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckungssumme abschließen. Zusätzlich kann optional eine Insassenunfallversicherung in Frage kommen, die Fahrer und Beifahrer im Falle eines Unfalls zusätzlich absichert.

Im Gegensatz zur gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflicht ist eine Voll- oder Teilkaskoversicherung nicht zwingend notwendig, sie empfiehlt sich aber vor allem bei der Anschaffung eines Neuwagens. Leasing- und Kreditverträge verpflichten den Käufer in der Regel zum Abschluss einer Vollkaskoversicherung. Eine Kaskoversicherung deckt alle Schäden am eigenen Fahrzeug ab, die nicht vom Fahrzeughalter selbst oder von einem haftbar zu machenden Dritten verursacht werden (zum Beispiel Glasbruch infolge eines Hagelsturms). Bei einer Teilkaskoversicherung beteiligt sich der Fahrzeughalter bis zu einer vertraglich festgelegten Summe selbst an der Schadensdeckung, eine Selbstbeteilung von 150 Euro ist üblich. Preisvergleiche in Hinblick auf die Konditionen lohnen sich. Einige Versicherer berechnen die Rückerstattung im Falle eines Totalschadens zum Beispiel nach dem Zeitwert, andere nach dem (viel höheren) Listenpreis. Auch die Höhe der Selbstbeteiligung kann je nach Anbieter deutlich variieren.

Ergänzend zur Autoversicherung kann ein Fahrzeughalter auch noch einen Schutzbrief abschließen, der ihm für den Notfall einen zusätzlichen Versicherungsschutz garantiert. Ein Autoschutzbrief macht sich vor allem bei Unfällen und Pannen bezahlt, bei denen ein Fahrzeug abgeschleppt oder verletzte Insassen transportiert werden müssen.

Artikel bewerten