Allensbach-Chefin: Schulz ist „Befreiungsschlag“ für die SPD

Allensbach-Chefin: Schulz ist „Befreiungsschlag“ für die SPD

allensbach-chefin-schulz-ist-befreiungsschlag-fuer-die-spd Allensbach-Chefin: Schulz ist "Befreiungsschlag" für die SPDDie Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, sieht in der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten einen „Befreiungsschlag“, den die SPD „bemerkenswert inszeniert“ habe. Dadurch sei weit mehr in Bewegung geraten als ursprünglich erwartet. „Vor seiner Kür zum Kanzlerkandidaten zeigten Umfragen kein sonderliches Interesse an Schulz“, sagte Köcher dem „Handelsblatt“.

Die SPD habe erreicht, „dass er als Kandidat von außen gesehen wird, der mit der Regierungspolitik dieser Legislaturperiode nichts zu tun hatte. Dies eröffnet der SPD neue Chancen, an die sie ursprünglich wohl selbst nicht geglaubt hatte.“ Köcher zeigte Verständnis dafür, dass gerade in den schwächeren sozialen Schichten Unzufriedenheit angesichts des Managements der Flüchtlingskrise herrscht: „Die Politik hat da zu lange zu vieles schleifen lassen und dann unter dem Druck der Ereignisse plötzlich gezeigt, was sie kann. Plötzlich gab es Bauprogramme, die vorher unmöglich schienen. Das kommt bei Leuten, die schon ewig eine bezahlbare Wohnung suchen, natürlich nicht gut an.“

Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.